Christliche Gemeinde Attendorn
C-G-A ATTENDORN AN(ge)DACHT AKTUELL HOERBAR IMPRESSUM
GOTT
begegnen

CHRISTLICHE GEMEINDE ATTENDORN, Lübecker Str. 3, 57439 Attendorn


Schutzkonzept

für eine verantwortungsvolle Gestaltung der Gottesdienste in Zeiten von Covid-19


Von dem neuartigen Coronavirus (Covid-19) gehen große Gefahren für alle Mitmenschen wie auch unsere Gesellschaft aus. Auch wenn ab Mai 2020 einige Beschränkungen des öffentlichen Lebens  gelockert wurden und nun auch Gottesdienste wieder ermöglicht werden, gelten Abstandspflicht,  Hygienevorschriften und Kontaktverbot weiterhin. In unserer Verantwortung vor Gott und dem Nächsten wollen wir unsere Gottesdienste so gestalten, dass Menschen geschützt werden und eine Ansteckung mit dem Virus bestmöglich vermieden wird.


Ergänzend zu den staatlichen Vorgaben gelten folgende Regeln, die regelmäßig überprüft und bei  Bedarf angepasst werden.


A)  Allgemeine Regeln:

a.  Zugang zu den Gemeinderäumen nur mit Mund-Nase-Maske.

 Es ist darauf zu achten, dass sich nicht mehr als 18 Personen gleichzeitig in den  Gemeinderäumen aufhalten.

Der Abstand von mindestens 1,50 Meter ist zu allen Personen, die nicht zu einem Haushalt gehören,  einzuhalten.

Begrüßungen finden zwar freundlich, aber ohne Berührung statt.

b.  Direkte Möglichkeit für Desinfektion der Hände stehen am Eingang zur Verfügung.

c.  Die Plätze im Gemeinderaum werden über den rechten Gang betreten und nach Beendigung des  Gottesdienstes über den linken Gang wieder verlassen.

d.  Der Garderobenbereich ist gesperrt, um dort Begegnungen zu vermeiden. Die Garderobe wird zum  Platz im Saal mitgenommen.

e.  Die Küche bleibt für alle Gottesdienstbesucher bis auf weiteres gesperrt. Es werden weder Getränke  noch Gebäck angeboten.

f.  Der Toilettenzugang ist möglich. Um auch in diesem Bereich Abstände unter 1,50 Meter  auszuschließen, sind die Räume jeweils nur für e i n e Person zugänglich. Die Kennzeichnung  „Frei/Besetzt“ erfolgt außen an der Tür mit einem großen roten Wendeschild. Desinfektionsmittel in  der Toilette stehen zur Verfügung.

g.  Im Saal werden die Sitzmöglichkeiten separiert in Einzel-und Gruppenplätze mit dem vorgeschriebenen  Mindestabstand von 1,50 Meter. Gegenüber der bisherigen Bestuhlung wurden Sitzreihen entfernt,  um den Abstand sowohl zur Seite als auch nach vorne und hinten einhalten zu können.

 Ein Mitarbeiter der Gemeinde („Ordner“) wird die Belegung der Stühle organisieren und die Plätze den  Besuchern entsprechend zuweisen.

 Die Befüllung des Saales wird von vorne nach hinten sein, d.h. die vorderen Reihen werden zuerst  besetzt.

h.  Auf dem Platz braucht die Mund-Nase-Maske nicht permanent getragen zu werden, da der Abstand  während des Gottesdienstes gewährleistet ist.

i.  Alle Beiträge zum Gottesdienst, wie Moderation und Predigt, finden von der Kanzel aus statt. Der  Abstand des Redners zur ersten Sitzreihe beträgt mindestens 2,00 Meter.

j.  Da beim Singen massiv Aerosole entstehen, verzichten wir auf Empfehlung der Virologen bis auf  weiteres auf den gemeinsamen Gesang.

k.  Es wird keine Pausen geben, in denen Gottesdienstteilnehmer/innen ihren Platz verlassen. Es werden  auch keine Getränke und Sonstiges im Foyer ausgegeben (vgl. Buchstabe e)

l.  Nach Beendigung der Veranstaltung wird der Saal von vorne über den linken Gang zum Ausgang  organisiert geleert. So kann auch hier der Mindestabstand sichergestellt werden. Sobald der Sitzplatz  verlassen wird, ist die Mund-Nase-Maske zu tragen.

m.  Nach dem Gottesdienst werden alle benutzten Stühle und Geräte gereinigt, Türklinken werden  desinfiziert.

n.  In den Gemeindeinformationen, wie auch der Moderation werden die Maßnahmen erläutert.  Personen aus den Risikogruppen werden darauf hingewiesen, die Gottesdienste zu meiden und weiter  die Online-Angebote zu nutzen.

 Ebenso werden alle darauf hingewiesen, die Gottesdienste zu meiden, wenn es irgendwelche  Krankheitssymptome im Vorfeld geben sollte.

Wir beabsichtigen, mit dem Einhalten der Vorschriften und Gebote ein im besten Sinne des Wortes „glaub-würdiges“ Vorbild zu sein für Besucher, Nachbarn, etc.


B) Notwendiges für die Durchführung des Abendmahls:

a.  Die zuständige Person für die Vorbereitung des Abendmahls ist zur Einhaltung der Hygienevor-

 schriften (Waschen und Desinfizieren der Hände) verpflichtet. Sie stellt Brot und Kelch mit  Handschuhen auf dem dafür vorgesehenen Tisch abgedeckt bereit. Das Brot wird vorher  gewürfelt ausgegeben.

b. Der oder die austeilenden Personen werden Handschuhe tragen und werden sich vorher die Hände  desinfizieren und tragen Mundschutz.

c.  Die Brotstücke werden von den austeilenden Personen (diese werden vorher bestimmt) den  Teilnehmern in die Hand gegeben (Nutzung einer Grill-oder Toastzange).

d.  Der Traubensaft wird vorher in Pinchen (Einzelkelche) aufgeteilt und jeder nimmt sich entsprechend  eines von dem Tablett, nachdem dieses gereicht wird.

e.  Die Küche wird nur durch die nur von der für die Vorbereitung des Abendmahls zuständigen Person  genutzt. Für alle anderen bleibt die Küche gesperrt.


C)  Kindergottesdienst: Gruppenstunden für Kinder und Jugendliche

a.  Bis auf weiteres ruhen die Kindergottesdienstangebote für die jüngsten Kinder, da die Einhaltung der  einschlägigen Vorgaben in dieser Gruppe nicht sichergestellt  werden kann.

b.  Sollten Kinderstunden bzw. Biblischer Unterricht zeitgleich zum Gottesdienst stattfinden, gehen die  Kinder-und Jugendliche direkt zu den dafür vorgesehenen Räumen. Die Mitarbeiter agieren als Ordner  und sorgen auch auf dem Weg für die Einhaltung der Abstands-und Verhaltensregeln.

c.  In den genutzten Räumen werden die vorgeschriebenen Mindestabstände von 1,50 Meter ebenfalls  eingehalten. Die Mitarbeiter sind dafür verantwortlich, die Räume vor der Nutzung entsprechend  herzurichten (Aufstellen der Stühle und Tische in den entsprechenden Abständen). Spiele und  Aktivitäten mit Berührungen, Rennen, Fangen usw. finden bis auf weiteres nicht statt. Ebenso werden  bis auf weiteres keine gemeinsamen Aufgaben in Kleingruppen bearbeitet.

d.  Es sind immer zwei Aufsichtspersonen anwesend.

e.  Wie im für den Gottesdienst genutzten „großen Saal“ gelten auch für die Kinderstunden die unter dem  Großbuchstaben A aufgeführten Punkte, insbesondere: Zugang nur mit Mundschutz; Möglichkeit zur  Desinfektion der Hände am Eingang des Raums, Verzicht auf gemeinsames Singen; Beachtung von  Maßnahmen zur Einhaltung des Mindestabstands vom Betreten des Raums an bis zum Verlassen des  Gebäudes.


D)  Mitarbeiterbesprechungen, Planungsrunden etc.

a.  Planungsrunden und Besprechungen finden aktuell über technische Medien, vorwiegend über Video- und Telefonkonferenzen, statt. Persönliche Treffen in der Gemeinde sind bis auf weiteres zu  vermeiden.

b.  Teams zur Vorbereitung von Gottesdiensten, für Reinigung des Gebäudes usw. sprechen sich so ab,  dass möglichst wenig Personen gleichzeitig im Gebäude sind bzw. dass auch hier der Mindestabstand  von 1,50 Meter eingehalten wird.


Stand: 11. Mai 2020